uhr.jpg

Uhrenfirmenchefs vor Gericht

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge 06.12.2019
Den beiden Männern aus Glashütte wird vorgeworfen, eine Insolvenz verschleppt zu haben.

Der Start in das Geschäft mit Luxusuhren ist schwer. Das bekamen auch zwei Unternehmer zu spüren, die am Mittwoch dieser Woche vor dem Amtsgericht Dresden stehen. Die Staatsanwaltschaft wirft Christoph Pfeiffer und Jürgen Werner vor, eine Insolvenz der Uhrenfirma C. H. Wolf verschleppt zu haben. 

Das Amtsgericht Dresden hatte Ende  Februar 2016 das Insolvenzverfahren eröffnet. Wie eine Gerichtssprecherin auf Nachfrage erklärte, sei die Firma nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft bereits knapp ein Jahr eher in großen Schwierigkeiten gewesen. Demnach konnte die Firma C. H. Wolf  bereits im März 2015 Rechnungen nicht begleichen. 

Zudem sollen die beiden Unternehmer nicht die Regeln der Buchführung eingehalten haben. Die Bilanz für das Jahr 2013 haben sie laut Gerichtssprecherin fünf Monate zu spät vorgelegt.


Von Maik Brückner

Foto: © Egbert Kamprath

Weitere Artikel

Der digitale Sprung

Der digitale Sprung

Der Dresdner Logistikplaner Logsol operiert weltweit - und ist in der Krise besonders gefragt.

Herbsterwachen für Leipziger Messe

Herbsterwachen für Leipziger Messe

Die Veranstalter legen wieder los: mit Hygienekonzept und anderen Veränderungen.

Die Sonne als Arbeitgeberin

Die Sonne als Arbeitgeberin

Gunter Erfurt, Chef der Meyer Burger AG, will die Solarproduktion zurückholen.

Drei Monate fürs Einarbeiten

Drei Monate fürs Einarbeiten

So hat der Dresdner Automatisierungsspezialist Fabmatics die Chef-Nachfolge geklärt.