tarif.jpg

Unternehmen zahlt jetzt Flächentarif

Landkreis Bautzen 10.03.2020
Die 220 Beschäftigten von Linde + Wiemann in Elstra bekommen demnächst mehr Geld.

Der Flächentarifvertrag der sächsischen Metall- und Elektroindustrie soll künftig auch für das Elstraer Werk der Linde + Wiemann Deutschland SE gelten. Darauf haben sich am Freitag vergangener Woche Vertreter des Unternehmens und der  IG Metall Ostsachsen bereits in der ersten Runde der Tarifverhandlungen geeinigt.  Das teilt die IG Metall mit.

Derzeit gilt für das Werk in Elstra ein Haustarifvertrag, der eine erhebliche Differenz zu den Bestandteilen des Flächentarifvertrages insbesondere in der Höhe der Entgelte, darstellt. 220 Beschäftigte sind davon betroffen.

„Linde + Wiemann zeigt, dass man die Zeichen der Zeit verstanden hat und notwendige Maßnahmen ergreifen muss um der derzeitigen Situation mit Blick auf den Arbeitsmarkt gerecht zu werden“, kommentiert Jan Otto, erster Bevollmächtigter der IG Metall Ostsachsen, den Ausgang der Verhandlungsrunde.

Die nächsten Verhandlungen sind für Anfang April angesetzt. IG Metall und Arbeitgeber haben sich darauf geeinigt, möglichst schnell und zielgerichtet voranzukommen.  (WiS)

 

Foto: © IG Metall

Weitere Artikel

"In China zieht die Nachfrage an"

"In China zieht die Nachfrage an"

Wilhelm Schmid, Geschäftsführer der Lange Uhren GmbH, über Corona, Homeoffice und die neue Art, Uhren zu präsentieren.

„Normal ist das noch lange nicht“

„Normal ist das noch lange nicht“

Noch beklagt gut jeder dritte Handwerksbetrieb in Sachsen Auftragsrückgänge, aber langsam geht es wieder bergauf.

Spurensuche im Reagenzglas

Spurensuche im Reagenzglas

Die CUP-Laboratorien Freitag in Radeberg sind ein familiengeführtes Unternehmen mit einem großen Frauenanteil und fünf Regeln für das perfekte Führen von Mitarbeitern.

NERU GmbH & Co. KG wird zur Nehlsen Sachsen GmbH & Co. KG

NERU GmbH & Co. KG wird zur Nehlsen Sachsen GmbH & Co. KG

Damit erfolgt eine namentliche Eingliederung des sächsischen Unternehmens in die Bremer Muttergesellschaft. Auch der regionale Bezug bleibt erhalten.