4yt4l1o42mykbr5j4f4my5mm64nf7vpp.jpg

Verbraucherpreise steigen rasant weiter - diese Produkte sind jetzt viel teurer

31.03.2022
Die Verbraucherpreise in Sachsen steigen derzeit schnell und heftig. Schuld sind vor allem die hohen Kosten für Energie und Nahrungsmittel. Ein Überblick.

Dresden. Die sächsische Jahresteuerungsrate erhöhte sich im März 2022 vermutlich auf 7,0 Prozent (Februar: 4,9 Prozent). Das teilt das Statistische Landesamt in Kamenz am Mittwoch mit. Die Preise für Energie- (33,8 Prozent) und Nahrungsmittelpreise (8,1 Prozent) bleiben die größten Inflationstreiber.

Wer trotz eines milden Winters in diesem Monat seinen Tank mit Heizöl (104,8 Prozent) oder Flüssiggas (101,4 Prozent) befüllen musste, zahlte deutlich mehr als vor zwölf Monaten. Gleichermaßen stiegen in dieser Zeitspanne die Preise beim Bezug von

  • Fernwärme (32,6 Prozent)
  • Erdgas (14,1 Prozent)
  • Strom (5,2 Prozent).

Die Preissteigerungen führen dazu, dass auch die Vorbereitung des Osterfests in Sachsen dieses Jahr teurer wird. So kosteten Eier aktuell im Vergleich zum Vorjahr 20,1 Prozent und die zum Bemalen benötigten Utensilien wie Farbstifte beziehungsweise Farbkästen 4,6 Prozent mehr. Wer bereits vorausschauend an die Befüllung der Osternester gedacht hatte, kam im Vergleich zu März 2021 an höheren Preisen für Schokoladentafeln (10,3 Prozent) oder Pralinen (5,2 Prozent) nicht vorbei.

Auch die Backzutaten für ein Osterbrot wurden teurer: Während die Preise für Butter (22,5 Prozent), Mehl (9,7 Prozent), Milch (8,0 Prozent) oder Zucker (5,9 Prozent) innerhalb der Jahresfrist stiegen, sanken sie für Mandeln (-8,2 Prozent) als Dekoration oder Trockenobst (-1,4 Prozent) als Füllung.

Im Vergleich zum Februar 2022 erhöhten sich die sächsischen Verbraucherpreise voraussichtlich um 2,4 Prozent, so das Statistische Landesamt. Teuerungen von mehr als 5 Prozent im Vergleich zum Vormonat gab es im Verkehr (6,5 Prozent) und für Bekleidung und Schuhe (5,3 Prozent). Grund sind unter anderem die Preissteigerungen für Kraftstoffe (20,8 Prozent) und dem Übergang auf die Frühjahrs-/Sommerkollektion bei Bekleidungsartikeln (6,3 Prozent).

Verbraucherschützer fordern weitere Entlastungen

Der Verbraucherzentrale Bundesverband fordert für den Fall weiter steigender Preise zusätzliche Entlastungen. Es sei nicht auszuschließen, dass sich der Preisanstieg bei Erdgas und in Folge auch bei Heizöl, Benzin, Diesel und Strom, aber auch bei weiteren Konsumgütern, weiterhin deutlich verschärfen werde, erklärte Verbandschefin Jutta Gurkmann am Mittwoch in Berlin.

Zugleich wies Gurkmann darauf hin, dass die Versorgung privater Haushalte mit Gas in Deutschland so gut wie möglich gesichert wird. Zuvor hatte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) erklärt, dass die Regierung sich vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine auf eine erhebliche Verschlechterung der Gasversorgung vorbereitet und die Frühwarnstufe des Notfallplans Gas in Kraft gesetzt hat.

Zur Newsletter-Anmeldung

Bestellen Sie jetzt den kostenlosen E-Mail-Newsletter WIRTSCHAFT in Sachsen und erhalten Sie ab sofort 1x die Woche aktuelle Neuigkeiten aus dem sächsischen und dem nationalen Wirtschaftsgeschehen.

Newsletter bestellen

Weitere Artikel

Dulig setzt beim Thema Wasserstoff auf Kanada

Dulig setzt beim Thema Wasserstoff auf Kanada

Sachsens Wirtschaftsminister hat sich eine Woche lang in Kanada über Wasserstoffwirtschaft informiert - und hofft nun auf transatlantische Kooperationen.

Energiekrise: Birkenstock rüstet Werke um

Energiekrise: Birkenstock rüstet Werke um

In Bernstadt und Görlitz soll nötige Energie bald günstiger fließen. Dennoch steigen generell die Kosten. Wie wirkt sich das auf die Preise für Birkenstockschuhe aus?

Großforschungszentren werden ab 2026 gebaut

Großforschungszentren werden ab 2026 gebaut

Die beiden Großforschungszentren in der Lausitz und im Mitteldeutschen Revier wollen zügig Geschäftsstellen einrichten.

Ein Bauwerk für den Alltag

Ein Bauwerk für den Alltag

Die Flutschutzanlagen in Grimma haben den sächsischen Baupreis erhalten. Welche Herausforderungen es gab und was Grimma jetzt mit Rom gemeinsam hat.