vng.jpg

VNG schließt direkten Liefervertrag mit Gazprom

Leipzig 07.06.2019
Leipziger Gas-Riese will mit der Kooperation die Versorgungssicherheit erhöhen.

Der Gasriese VNG in Leipzig hat am heutigen Freitag ein direktes Abkommen mit dem russischen Erdgas-Lieferanten Gazprom Export geschlossen. Am Rande des „International Economic Forum“ in St. Petersburg unterzeichneten VNG-Vorstandschef Ulf Heitmüller und Gazprom-Vorstandsvorsitzender Alexey Miller einen Einkaufsvertrag, der im Januar 2021 in Kraft tritt. Die festgelegte Liefermenge betrage 3,5 Milliarden Kubikmeter pro Jahr, teilte die VNG mit. Schon bisher gab es enge Kooperationen zwischen beiden Gasversorgern. 
„Durch die direkten Vertragsbeziehungen zu Gazprom erhöhen wir die Versorgungssicherheit der Kunden“, sagte Heitmüller. Durch den Import zusätzlicher Erdgasmengen werde die zurückgehende Förderung in Europa ausgeglichen. Zusätzliches Pipelinegas aus Russland sei die ökonomisch und ökologisch sinnvollste Option, so Heitmüller. Mit Gas ließen sich kurzfristige Klimaschutzziele und weitere Etappen auf dem Weg zur Dekarbonisierung erreichen. 
Die VNG mit rund 1100 Mitarbeitern ist mit einem Umsatz von zuletzt 11,2 Milliarden Euro Ostdeutschlands umsatzstärkstes Unternehmen. 

 

Von Sven Heitkamp

Foto: VNG

Weitere Artikel

Er soll Dresdens Airport auf Kurs bringen

Er soll Dresdens Airport auf Kurs bringen

Götz Ahmelmann macht als Chef der Mitteldeutschen Flughafen AG einiges anders als seine Vorgänger. Auch was Billigflieger angeht.

Dresden
Das sind die Risiken der 5G-Technologie

Das sind die Risiken der 5G-Technologie

Die EU-Kommission will bei der Einführung der Technik neue Abhängigkeiten vermeiden. Es gibt auch andere Bedenken.

Schluss mit dem Lkw-Notstand an der A 4

Schluss mit dem Lkw-Notstand an der A 4

Vor allem nachts wird es auf den Parkplätzen eng und gefährlich. Das soll sich jetzt ändern.

Landkreis Bautzen
Joop verteidigt Job für Manufaktur

Joop verteidigt Job für Manufaktur

Der Modedesigner gibt Einblicke zu seiner Berater-Tätigkeit für die Porzellanmanufaktur Meissen in den letzten Jahren der DDR.

Landkreis Meißen