vng.jpg

VNG schließt direkten Liefervertrag mit Gazprom

Leipzig 07.06.2019
Leipziger Gas-Riese will mit der Kooperation die Versorgungssicherheit erhöhen.

Der Gasriese VNG in Leipzig hat am heutigen Freitag ein direktes Abkommen mit dem russischen Erdgas-Lieferanten Gazprom Export geschlossen. Am Rande des „International Economic Forum“ in St. Petersburg unterzeichneten VNG-Vorstandschef Ulf Heitmüller und Gazprom-Vorstandsvorsitzender Alexey Miller einen Einkaufsvertrag, der im Januar 2021 in Kraft tritt. Die festgelegte Liefermenge betrage 3,5 Milliarden Kubikmeter pro Jahr, teilte die VNG mit. Schon bisher gab es enge Kooperationen zwischen beiden Gasversorgern. 
„Durch die direkten Vertragsbeziehungen zu Gazprom erhöhen wir die Versorgungssicherheit der Kunden“, sagte Heitmüller. Durch den Import zusätzlicher Erdgasmengen werde die zurückgehende Förderung in Europa ausgeglichen. Zusätzliches Pipelinegas aus Russland sei die ökonomisch und ökologisch sinnvollste Option, so Heitmüller. Mit Gas ließen sich kurzfristige Klimaschutzziele und weitere Etappen auf dem Weg zur Dekarbonisierung erreichen. 
Die VNG mit rund 1100 Mitarbeitern ist mit einem Umsatz von zuletzt 11,2 Milliarden Euro Ostdeutschlands umsatzstärkstes Unternehmen. 

 

Von Sven Heitkamp

Foto: VNG

Weitere Artikel

Rammstein goes mobil

Rammstein goes mobil

Leipziger Unternehmen hat App für Schock-Rocker entwickelt

Leipzig
HypoVereinbank ordnet Finanzberatung für Family Offices neu  - Neuer Standort eröffnet in Berlin für ostdeutsche Unternehmer und Tech-Investoren

HypoVereinbank ordnet Finanzberatung für Family Offices neu - Neuer Standort eröffnet in Berlin für ostdeutsche Unternehmer und Tech-Investoren

Eva Maria Donsbach wechselt dafür von der Dresdner Niederlassung des Bankhauses Lampe nach Berlin

Dresden
Warum dicke Luft dumm macht

Warum dicke Luft dumm macht

Das Leipziger Start-Up Corant hat ein Luft-Analysegerät entwickelt, das vor dem Müdewerden und vor Gesundheitsschäden warnt.

Leipzig
Besuch in Ostdeutschlands größtem Bordell

Besuch in Ostdeutschlands größtem Bordell

Datingportale bedrohen das Geschäftsmodell der Sexclubs - und das seit 2017 geltende Prostituiertengesetz schadet offenbar mehr, als es nutzt.

Leipzig