vw.jpg

Volkswagen wird zum Stromanbieter

Dresden 11.01.2019
Der Autokonzern gründet neue Marke für grüne Energieangebote inklusive Lademöglichkeiten.

Volkswagen will zum führenden Anbieter nachhaltiger Mobilität werden. Das bedeutet, nicht nur Elektroautos möglichst umweltverträglich zu produzieren, sondern auch für das Laden der Batterie mit grünem Strom zu sorgen. Dafür will der größte Autobauer der Welt nun selbst sorgen. Der VW-Konzern gründet eine eigene Tochtergesellschaft - die Elli Group GmbH mit Sitz in Berlin. Sie soll für die Automarken des Konzerns, neben der Marke VW sind das vor allem Porsche, Audi und Seat, Produkte und Dienstleistungen rund um die Themen Energie und Laden entwickeln, teilte VW  mit.

Thorsten Nicklaß, der designierte Chef von Elli, kündigte an, dass das Unternehmen auch Kunden außerhalb des Konzerns 100-prozentigen -freien Strom aus erneuerbaren Quellen wie Wasserkraftwerken anbieten will. Einzelheiten zu ersten Tarifmodellen wird Volkswagen erst in Kürze bekanntgeben. Der Name steht aber schon fest: Volkswagen Naturstrom, vom TÜV zertifiziert.

"Damit besetzen wir ein strategisch relevantes, hochspannendes Geschäftsfeld, das viele Chancen zur Bindung bestehender und der Erschließung neuer Kundengruppen bietet", betont E-Mobilitätsvorstand Thomas Ulbrich, der zugleich auch Chef von Volkswagen Sachsen ist. Volkswagen wolle die "dringend benötigte" Verkehrs- und Energiewende hin zu emissionsneutraler E-Mobilität beschleunigen, heißt es weiter.

Bis zum Verkaufsstart des ersten elektrischen Volkswagens ID. im Jahr 2020 sollen schrittweise zahlreiche Lösungen bereitgestellt werden, die E-Mobilitätskunden benötigen - vom Fahrzeug über Ladeboxen, Abrechnungs- und digitale Zusatzdienste bis zu kompletten Beratungspaketen. Der Volkswagen ID. wird in Zwickau und Dresden montiert werden. VW investiert rund eine Milliarde Euro in den Umbau des Zwickauer Werks zu einem reinen E-Mobilitätszentrum.

 

Von Nora Miethke

Foto: Volkswagen AG

Weitere Artikel

Teigwaren wollen weitere Streiks vermeiden

Teigwaren wollen weitere Streiks vermeiden

Die erste Tarifverhandlung sei intensiv und konstruktiv gewesen, erklärt einer der Chefs – und stellt weitere Veränderungen in Aussicht.

Frauen in Sachsen kommen im Öffentlichen Dienst schlecht voran

Frauen in Sachsen kommen im Öffentlichen Dienst schlecht voran

Chefetagen und hohe Lohngruppen sind fest in Männerhand.

Bleibt der ICE durch die Lausitz eine Träumerei?

Bleibt der ICE durch die Lausitz eine Träumerei?

Um Folgen des Strukturwandels abzumildern, ist eine ICE-Linie im Gespräch. Es herrscht Skepsis.

Halloren sortiert Kugeln aus

Halloren sortiert Kugeln aus

Der neue Chef der Schokoladenfabrik will, dass die Firma 2020 wieder schwarze Zahlen schreibt. Dafür plant er Ballast abzuwerfen.