wald.jpg

Von Schleswig-Holstein in die Oberlausitz

Landkreis Bautzen 12.02.2019
Aenne Schuster leitet seit Kurzem das Revier in Großschweidnitz und ist damit Ansprechpartnerin für die Waldbesitzer.

Das Privat- und Körperschaftswaldrevier Großschweidnitz im Forstbezirk Oberlausitz hat eine neue Revierförsterin.Aenne Schuster leitet das Revier seit 1. November 2018 und ist bei Sachsenforst die neue Ansprechpartnerin für alle Waldbesitzer in dem Gebiet. 

Ursprünglich in Schleswig-Holstein geboren und aufgewachsen, kam sie zum Studium der Forstwissenschaften an die TU-Dresden. Das Ausbildungsjahr zur Forstinspektorin absolvierte Aenne Schuster beim Staatsbetrieb Sachsenforst. Durch die Leitung des Revieres Großschweidnitz lernt sie nun auch die Oberlausitz kennen. "Angesichts der aktuell angespannten Waldschutzsituation ist es besonders wichtig, dass die Stelle wieder besetzt ist", teilt Sachsenforst mit. Zu ihrem Verantwortungsgebiet gehören die Gemeinden Oppach, Beiersdorf, Neusalza-Spremberg, Schönbach, Ebersbach, Eibau, Obercunnersdorf, Dürrhennersdorf, Großschweidnitz, Löbau, Lawalde, Hochkirch, Vierkirchen und Weißenberg. (WiS)

 

Foto:  © Julia Grote/Sachsenforst

 

Weitere Artikel

Abschied nach fast 700 Konzerten

Abschied nach fast 700 Konzerten

Ohne Eckhard Brähmig gäbe es das Festival Sandstein und Musik nicht. Dabei sagt er selbst: Ich bin unmusikalisch. Jetzt geht der Geschäftsführer in den Ruhestand.

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Uhrenfirmenchefs vor Gericht

Uhrenfirmenchefs vor Gericht

Den beiden Männern aus Glashütte wird vorgeworfen, eine Insolvenz verschleppt zu haben.

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Kretschmer besorgt um Kohlekompromiss

Kretschmer besorgt um Kohlekompromiss

Der Erfolg des Kenia-Bündnisses wird auch davon abhängen, wie in Berlin Politik gemacht wird. Und da hat man in Sachsen Sorgen.

Wie Firmen von künstlicher Intelligenz profitieren können

Wie Firmen von künstlicher Intelligenz profitieren können

In Sachsen nutzen bisher nur wenige Unternehmen die Schlüsseltechnologien der Zukunft. Damit sich das ändert, entstehen neue Netzwerke.

Dresden