wacker.jpg

Wacker setzt auf noch mehr Dampf

Landkreis Meißen 07.02.2019
Der Chemiefabrikant verwertet jetzt, was er früher in die Luft blies - und will damit eine Vorreiterrolle einnehmen.

Der Chemiefabrikant verwertet jetzt, was er früher in die Luft blies - und will damit eine Vorreiterrolle einnehmen.
Die Veränderungen im Chemiewerk in Nünchritz sind kaum zu übersehen: Erst seit wenigen Monaten schlängeln sich auf einer Länge von mehr als einem Kilometer silbern glänzende Rohrleitungen durch die Anlagen auf dem Wacker-Werksgelände. Die beinahe einen Meter dicken Rohre verbinden neuerdings die Polysilizium-Destillation mit dem Heizkraftwerk. Und helfen damit, sogenannten Zwei-Bar-Dampf wiederzuverwerten.

Der ist im Nünchritzer Werk im Überfluss vorhanden. Bis zu 25 Tonnen Dampf fallen pro Stunde in der Polysilizium-Produktion an. Grund dafür sind die Energieeinsparungen der vergangenen Jahre. Da der Chemiefabrikant den Zwei-Bar-Dampf bisher aber kaum nutzen konnte, musste er ihn zeitweise einfach über einen Kamin abblasen. "Also haben wir geschaut, wo wir den Dampf im Silikonbereich und der Infrastruktur einsetzen können", sagt René Münch, der das Projekt betreut. Seit 2016 arbeitete er daran, neue Einsatzmöglichkeiten für den Zwei-Bar-Dampf zu finden und auf diese Weise die Effizienz des Werkes zu steigern.

Knapp drei Jahre später speist Wacker schon reichlich Dampf durch das neue Rohrleitungsnetz. Neben dem Heizkraftwerk gehören auch die Hydrolyse und die sogenannte MeCl-Synthese zu den Abnehmern. Perspektivisch sollen dort insgesamt rund 13 Tonnen Zwei-Bar-Dampf in der Produktion eingesetzt werden, momentan sind es sechs Tonnen. Im Mai dieses Jahres sollen zwei weitere hinzukommen, ein Jahr danach noch einmal fünf. "Die Anbindung der einzelnen Apparate muss erst noch erfolgen. Das geht aber nur stufenweise, weil das mit Anlagenabstellungen verbunden ist", erklärt René Münch.

Investitionen in Millionenhöhe Die Rohre, durch die der circa 130 Grad Celsius heiße Dampf mittlerweile geleitet wird, sind im Durchmesser 60 Zentimeter dick. Um Temperaturverluste zu vermeiden, ist rundherum noch eine Isolierschicht angebracht. Erst im Frühjahr des vergangenen Jahres begannen die Arbeiten an dem neuen Rohrleitungsnetz, im September 2018 wurde es schließlich in Betrieb genommen. Außerdem soll bis Ende dieses Jahres ein Kolbenverdichter die Arbeit aufnehmen, der den Zwei-Bar-Dampf zu Vier-Bar-Dampf verdichten kann. Den setzt Wacker dann bei der Produktion ein.

Für das Unternehmen ist die neue Dampfleitung ein weiterer Schritt auf dem Weg zum Ziel, bis 2020 insgesamt drei Viertel des Dampfbedarfs durch nachhaltige Rückgewinnung zu decken. Nur noch ein Viertel des Dampfs soll dann durch das mit Erdgas betriebene Heizkraftwerk entstehen. "Das wäre ein Novum", sagt René Münch. "Es gibt aktuell keinen anderen Standort, an dem das in dieser Größenordnung möglich ist." Zudem würde Wacker dadurch künftig rund 45 000 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr einsparen. Damit leiste man einen weiteren wichtigen Beitrag in Sachen Klimaschutz.

Um die Energieeffizienz am Standort in Nünchritz zu steigern, gibt es laut Unternehmen viele Projekte. Die neue Dampfleitung und die dazugehörigen Anschaffungen seien nur eines davon. Insgesamt investiert der Chemiefabrikant in das Ziel, künftig einen wesentlichen Teil des Dampfbedarfs durch Rückgewinnung zu decken, einen zweistelligen Millionenbetrag.

 

Von Kevin Schwarzbach

Foto: Wacker

Weitere Artikel

Rammstein goes mobil

Rammstein goes mobil

Leipziger Unternehmen hat App für Schock-Rocker entwickelt

Leipzig
HypoVereinbank ordnet Finanzberatung für Family Offices neu  - Neuer Standort eröffnet in Berlin für ostdeutsche Unternehmer und Tech-Investoren

HypoVereinbank ordnet Finanzberatung für Family Offices neu - Neuer Standort eröffnet in Berlin für ostdeutsche Unternehmer und Tech-Investoren

Eva Maria Donsbach wechselt dafür von der Dresdner Niederlassung des Bankhauses Lampe nach Berlin

Dresden
VNG schließt direkten Liefervertrag mit Gazprom

VNG schließt direkten Liefervertrag mit Gazprom

Leipziger Gas-Riese will mit der Kooperation die Versorgungssicherheit erhöhen.

Leipzig
Warum dicke Luft dumm macht

Warum dicke Luft dumm macht

Das Leipziger Start-Up Corant hat ein Luft-Analysegerät entwickelt, das vor dem Müdewerden und vor Gesundheitsschäden warnt.

Leipzig