0000010100748355.t606d4839.m800.x2axISW9B1aD4TSE9.jpg
Anzeige

Weil IT-Sicherheit kein Zufall ist

07.04.2021
Die Corona-Krise hat das Problem der Cyber-Angriffe verschärft. Der HDI steht Unternehmen als starker Partner zur Seite.

Cyber-Angriffe können jeden treffen. Eine Erfahrung, die vor noch gar nicht langer Zeit auch Branchen-Riesen wie BMW, Rheinmetall, Lanxess und der DFB machen mussten. Natürlich hatten die Unternehmen allesamt in ihre IT-Sicherheit investiert. Passiert ist der Ernstfall am Ende trotzdem. Mit dramatischen Folgen – der teilweisen Stilllegung der Produktion und entsprechenden Umsatzeinbußen.

Eine Situation, die jeder Unternehmer unter allen Umständen vermeiden möchte. Der HDI steht deshalb als Partner für zeitgemäße und umfassende Sicherheitskonzepte bereit. Als Haftpflichtverband der Deutschen Industrie stellt er seit nunmehr schon über hundert Jahren die Interessen und Anforderungen von Unternehmen in den Fokus, hilft bei der Verbesserung der IT-Sicherheit und ist finanzstarker Helfer im Krisenfall.

Mitarbeiter-Schulungen und Konzepte für den Ernstfall

Wie wichtig das ist, hat die Corona-Krise sehr eindrucksvoll gezeigt. Es hat nicht lange gedauert, bis Betrüger die potenziellen Sicherheitslücken der zunehmenden Arbeit im Home-Office erkannt und entsprechend ausgenutzt hatten. Angriffe auf private Router und WLAN-Netze sind längst keine Ausnahme mehr. Dazu kommen Gefahren durch Schadsoftware.

,,Alle diese Risiken sind nicht neu, stehen aber durch die Corona-Krise mit geballter Wucht auf der Tagesordnung“, sagt Heiko Waber, Leiter der HDI-Niederlassungen Leipzig und Berlin-Brandenburg, und ergänzt: ,,Auch wenn es zunächst nicht ohne lmprovisation ging, muss spätestens jetzt das Risikomanagement wieder greifen. Home-Office wird ein Thema bleiben - natürlich können sich die Unternehmen auf unsere Kompetenz und Erfahung verlassen.“  

Parallel zu Versicherungslösungen für Risiken rund um die Firmen-lT bietet der HDI Unternehmen daher seit mehreren Jahren eine umfassende Beratung und auch Schulungen zur lT-Sicherheit und zum Datenschutz an. Um diesen Service weiter auszubauen, hat der HDI letztes Jahr die Perseus Technologies GmbH übernommen. Die neue Tochtergesellschaft ist mit rund 60 Spezialisten aus sieben Nationen erfahren darin, IT-Sicherheit in Unternehmen voranzutreiben. Ziel sei es, so der Niederlassungsleiter, eine Kultur der Cybersicherheit in Unternehmen zu etablieren.

Maßgeschneiderte Lösungen für mittelständische Betriebe Alle Phasen einer potenziellen Cyberattacke werden mit dem Perseus-360 Grad-Konzept betrachtet und das jeweilige Vorgehen passend zur Firma optimiert. Maßgeschneiderte Versicherungslösungen wie Cyber+“ sowie ,,Cyber+Smart“ und der Aufbau einer IT-Sicherheitskultur können Unternehmen bei ihrem Risikomanagement unterstützen. “Cyber+ Smart“ ist dabei vor allem für produzierende mittelständische Firmen mit einem Jahresumsatz zwischen 20 und 50 Millionen Euro geeignet.

Abgesichert werden sogenannte Informationssicherheitsverletzungen, also zum Beispiel der Diebstahl personenbezogener Daten oder Internet-Attacken auf das Firmen-Netzwerk. Der standardisierte Versicherungsschutz deckt Dritt- und Eigenschäden sowie Betriebsunterbrechungen wegen Cyber-Attacken ab. Wertvolle Serviceleistungen für den Ernstfall, die viele Unternehmen zumeist nicht selbst vorhalten, werden erstattet, darunter forensische Untersuchungen, Öffentlichkeitsarbeit im Krisenfall und Wiederherstellungskosten.

Die HDI-Mitarbeiter beraten gern dazu und zu weiteren Fragen rund um das Thema Sicherheit in Zeiten der Digitalisierung. 

www.hdi.global

 

Heiko Waber Leiter der Niederlassung Leipzig Telefon: 0341 6972 2500 Mobil: 0172 6312 079 E-Mail: Heiko.Waber@hdi.global

Heiko Waber

Leiter der Niederlassung Leipzig

Telefon: 0341 6972 2500

Mobil: 0172 6312 079

E-Mail: Heiko.Waber@hdi.global

Zur Newsletter-Anmeldung

Bestellen Sie jetzt den kostenlosen E-Mail-Newsletter WIRTSCHAFT in Sachsen und erhalten Sie ab sofort 1x die Woche aktuelle Neuigkeiten aus dem sächsischen und dem nationalen Wirtschaftsgeschehen.

Newsletter bestellen

Weitere Artikel

Klappt so der Strukturwandel im Kreis Bautzen?

Klappt so der Strukturwandel im Kreis Bautzen?

Bund und Land stecken Milliarden in die Zukunft der Lausitz. Gut 70 Projekte sind bereits beschlossen. Was sie den Menschen im Kreis Bautzen bringen - und was nicht.

Wenn der Postmann nur kurz klingelt

Wenn der Postmann nur kurz klingelt

Bei der Paketzustellung gibt es immer wieder unliebsame Überraschungen, auch im Kreis Bautzen. Was DHL dazu sagt und den Kunden rät.

Wo Lehrlinge zu Lehrern werden

Wo Lehrlinge zu Lehrern werden

Die Deutschen Werkstätten Hellerau wollen mit ihrem Freizeitangebot Schüler für sich gewinnen.

Sachsens Mittelstand auf dem Weg der Besserung

Sachsens Mittelstand auf dem Weg der Besserung

Lieferengpässe, knappes Material und Personal erschweren nach der Krise den Aufschwung. Auch das finanzielle Polster ist deutlich dünner geworden.