jm6yujx4pi5uzqjh85l57jp1f139r9e0.jpg

Weißeritztalbahn wird teurer

05.01.2021
Die Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft hat Tarife umgestellt und Angebote verändert. Was dabei unterm Strich rauskommt.

Von Franz Herz 

Fahrten auf der Weißeritztalbahn werden teurer, informierte die Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft. Ein Erwachsener hat im alten Jahr noch 12,40 Euro für eine einfache Fahrt von Freital nach Kipsdorf bezahlt. Jetzt muss er dafür 12,80 Euro hinlegen. Auch der Transport von Fahrrädern wird teurer. Haben die Schaffner bisher für zwei Euro einen Drahtesel in den Packwagen gehoben, kostet das jetzt drei Euro. Im gleichen Zug wird auch der Transport von Hunden angehoben, wie die Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft in ihrer Tarifmitteilung informiert. Ein Sonderangebot fällt ab sofort weg, die Kombikarte, mit der Eisenbahnfans auf allen Strecken der Sächsischen Dampfeisenbahngesellschaft vergünstigt fahren konnten. Das sind die Fichtelbergbahn, die Lößnitzgrundbahn und die Weißeritztalbahn. Die Fünferkarten, die nur auf einer Strecke gelten, bleiben aber im Angebot. Insgesamt steht unterm Strich eine Erhöhung der Fahrpreise um rund drei Prozent, wie das Unternehmen informiert.

Spezielle Steinkohle für die Loks

Als Grund für die Preiserhöhung nennt Kati Schmidt, die Sprecherin des Unternehmens, die voraussichtlichen Mehrkosten durch die Besteuerung von Kohlendioxidausstoß. Die neue Steuer wird für die Steinkohle verlangt, welche die Dampfloks verbrennen. Täglich verfeuern die Heizer auf der Weißeritztalbahn 1,5 bis 2 Tonnen. Im Winter ist es etwas mehr, weil da auch die Waggons mitgeheizt werden müssen. Die Lokomotiven verbrennen eine spezielle Steinkohlensorte, die aus schlesischen Bergwerken kommt.

Zur Newsletter-Anmeldung

Bestellen Sie jetzt den kostenlosen E-Mail-Newsletter WIRTSCHAFT in Sachsen und erhalten Sie ab sofort 1x die Woche aktuelle Neuigkeiten aus dem sächsischen und dem nationalen Wirtschaftsgeschehen.

Newsletter bestellen

Weitere Artikel

Durchhalteparolen kommen im Handwerk nicht mehr an

Durchhalteparolen kommen im Handwerk nicht mehr an

Der Präsident der Dresdner Kammer ruft nach mehr Sachverstand in der Krise. Jörg Dittrich fordert im Interview auch eine Grundsatzdiskussion zum Impfen.

Wenn die Immobilie zum Albtraum wird

Wenn die Immobilie zum Albtraum wird

Im Dresdner Süden streiten Wohnungskäufer und Bauträger um Geld, Mängel und Schlüssel. Sogar Buttersäure kommt zum Einsatz.

Stromrabatt bei gutem Wind in Sachsen

Stromrabatt bei gutem Wind in Sachsen

Der sächsische Energieversorger Envia-M bietet einigen Kunden Rabatt, wenn sie ihre Elektroautos nicht gleich abends aufladen. Das senkt auch Kosten für den Netzausbau.

Seen sind zu wenig - was die Lausitz jetzt anpacken muss

Seen sind zu wenig - was die Lausitz jetzt anpacken muss

Die Lausitz hat das Potenzial, eine attraktive Urlaubsregion zu sein. Doch vier Probleme muss die Region erst lösen. Ein Überblick.