b4gqjflojnr9vl1tq6qlista07ejnhgv.jpg

Wilsdruff: Logistiker Wackler plant die nächste Investition

13.06.2022
Der Niederlassungsleiter erwartet, dass er im Juni Baurecht erhält. Er rechnet mit Investitionskosten von rund sechs Millionen Euro.

Von Maik Brückner

Das Unternehmen ist nicht zu übersehen. Wer sich Wilsdruff auf der Autobahn A4 nähert, sieht schon von weiten die großen Hallen des Logistikers Wackler. Dessen Wilsdruffer Niederlassung ist in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen. Nun plant Niederlassungsleiter Markus Hecker die nächste Investition. Im Juni möchte er das Konzept im Stadtrat vorstellen. "Wir hoffen, dass wir dort Baurecht bekommen."

Die Firma braucht mehr Fläche, auf der sie Waren umgeschlagen kann - also wo sie ausladen, neu sortieren und wieder verladen kann. Das Grundstück dafür hat die Firma bereits. Es erstreckt sich hinter der bestehenden Umschlaghalle - intern Wackler1 genannt - und dem hinteren Betriebshof. Noch wachsen auf der insgesamt zwei Hektar großen Fläche kleine Bäume und Sträucher.

Wird gebaut, läuft die Investition in zwei Schritten ab. "Zuerst vergrößern wir auf der Erweiterungsfläche den Betriebshof um 6.000 bis 7.000 Quadratmeter", erklärt Hecker. Das ist der Platz, auf dem die Lkws stehen. Kann diese Fläche genutzt werden, wird die bestehende, 5.700 Quadratmeter große Halle erweitert. Sie bekommt einen rund 2.000 Quadratmeter großen Anbau. Dazu wird der bestehende Parkplatz neben der Halle bebaut. Die kleine Fläche daneben wird aufgeschüttet und damit angehoben, um hier eine neue Straße anzulegen.

Die Erweiterung wird nach derzeitigen groben Schätzungen zwischen fünf und sechs Millionen Euro kosten. "Es gibt aber noch keine konkreten Kostenvoranschläge."

Noch befindet sich hinter dem jetzigen Betriebshof eine Fläche, auf der Sträucher und kleine Bäume wachsen. Diese soll als Erweiterungsfläche genutzt werden.

Noch befindet sich hinter dem jetzigen Betriebshof eine Fläche, auf der Sträucher und kleine Bäume wachsen. Diese soll als Erweiterungsfläche genutzt werden.© Daniel Schäfer

Derzeit sieht Hecker keine Probleme auf das Unternehmen zukommen. Die Stadt habe ihre Zustimmung bereits kundgetan. Wie sich das Landratsamt Pirna als zuständige Behörde positioniert, wisse er nicht. Er geht aber davon aus, dass man dem Antrag zustimmen werde. Zumal schon klar ist, dass Wackler für diese Investitionen an anderer Stelle Ausgleichsmaßnahmen ergreifen werde. "Wir bekommen Ersatzflächen von der Stadt auf der Hühndorfer Höhe", erklärt Markus Hecker.

Offen ist, ob Wackler bereits im kommenden Jahr oder erst später mit der Investition beginnen wird. Das hänge von der gesamtwirtschaftlichen Lage - insbesondere vom Verlauf des von Russland in der Ukraine geführten Krieges - und dem Votum der Gesellschafter ab. "Wichtig ist das Konzept, mit dem wir in die Zukunft blicken können." Wenn gebaut wird, rechnet er mit einer Bauzeit von rund einem Jahr.

Unabhängig davon stellt der Logistiker weiter ein und sucht Mitarbeiter. "Es fehlen jetzt schon Leute", sagt Hecker. Derzeit beschäftigt die Niederlassung 250 Mitarbeiter im Lager und in der Verwaltung sowie 150 Fahrer. "Wir könnten locker zehn bis 15 Mitarbeiter sofort einstellen", so der Niederlassungsleiter. "Wir bekommen jeden Interessierten unter", verspricht er.

Bei Wackler hofft man, dass man trotz der Folgen des Ukraine-Krieges das Umsatzziel von 65 Millionen Euro erreicht. Das sind übrigens vier Millionen mehr als 2021.

Zur Newsletter-Anmeldung

Bestellen Sie jetzt den kostenlosen E-Mail-Newsletter WIRTSCHAFT in Sachsen und erhalten Sie ab sofort 1x die Woche aktuelle Neuigkeiten aus dem sächsischen und dem nationalen Wirtschaftsgeschehen.

Newsletter bestellen

Weitere Artikel

Hermes baut Logistikstandort an der A13 in Thiendorf

Hermes baut Logistikstandort an der A13 in Thiendorf

Aus einer 160 Meter langen Halle im Gewerbegebiet Thiendorf soll die Region bis in die Landeshauptstadt Dresden hinein beliefert werden.

Bautz’ner hat kaum noch Senf im Lager

Bautz’ner hat kaum noch Senf im Lager

Leere Regale im Lager, aber auch immer wieder in Supermärkten. Dabei produziert das Senf-Werk in Kleinwelka mehr als im Vorjahr - und gibt in einer Frage Entwarnung.

Einkaufstourismus in Sachsen boomt wegen Rekord-Inflation

Einkaufstourismus in Sachsen boomt wegen Rekord-Inflation

Tschechen kaufen vermehrt im Oberland und in Zittau ein, weil viele Produkte bei ihnen schon viel teurer sind. SZ hat die Preise verglichen.

Ist die Energiewende wirklich gescheitert?

Ist die Energiewende wirklich gescheitert?

Gas sollte die Brücke bis zum vollständigen Ausbau der erneuerbaren Energien bilden. Doch nun wird es eng mit der Gasversorgung. Was das bedeutet.