ELLI-21035_Ad_Saechsische_Teaser_954x636.jpg
Anzeige

Wissen schlägt Krise

22.02.2021
Unternehmen in Krisenzeiten erfolgreich managen, Risiken erkennen, notfalls klug umstrukturieren und sanieren: Kurse der Ellipsis GmbH zeigen, wie.

Wissen schafft Handlungsspielraum

Wenn Unternehmen in schwierige Situationen geraten und auch in der nahen Zukunft echte Perspektiven fehlen, erfordert das ein durchdachtes Krisenmanagement und im Ernstfall eine kluge Umstrukturierung und Sanierung. Externe Experten und Expertinnen hinzuzuziehen ist meist ein notwendiger Schritt. Diese Berater/innen sollten ein hohes fachliches Know-how besitzen, um den Weg aus der Krise erfolgreich zu gehen.

Mit dem richtigen Wissen meistern Sie jede Krise.
Mit dem richtigen Wissen meistern Sie jede Krise. © AdobeStock/Halfpoint

Kurzum: Wissen schafft Handlungsspielraum. Und das gibt es in den Lehrgängen der Ellipsis GmbH , einem Dresdner Beratungsunternehmen, das sich unter anderem der Weiterbildung für Unternehmen und Berater/innen verschrieben hat. Seit acht Jahren kooperiert Ellipsis dazu mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (HTW).

„Im Kurs ‚Risiko- und Krisenmanagement‘ erfahren Teilnehmer/innen, was Krisenmanagement bedeutet, wie sie Risiken überwachen und strategisch steuern“, sagt Prof. Dr. Torsten Gonschorek von der HTW Dresden, der diesen Ellipsis-Lehrgang selbst leitet. Hier werden unter anderem verschiedene Krisenarten und -verläufe aufgezeigt, deutlich gemacht, was Frühwarnsysteme beinhalten und wie diese etabliert werden können. Zudem spielen die Teilnehmer/innen reale Krisenszenarien durch. Wer den Kurs erfolgreich abschließt, ist ein/e durch die HTW Dresden „Zertifizierte/r Risiko- und Krisenmanager/in“.

Klug beraten, Chancen aufzeigen – werden auch Sie Expert/in im Krisenmanagement.
Klug beraten, Chancen aufzeigen – werden auch Sie Expert/in im Krisenmanagement. © AdobeStock/insta_photos

„Darauf aufbauend lassen sich die Kenntnisse im Zertifikatslehrgang ‚Krise, Restrukturierung und Sanierung‘ erweitern“, so Sanierungsberater Burkhard Jung, der den Lehrgang fachlich begleitet. „Um ein Unternehmen aus einer Schieflage zu befreien, braucht es versierte Berater/innen, die wissen, wann saniert oder umstrukturiert werden sollte und wo Handlungsspielräume bestehen.“ Die Teilnehmer/innen – Unternehmer/innen, aber auch Berater/innen, Anwält/innen, Banker/innen, Steuerberater/innen – erhalten nach bestandener Prüfung ein Hochschulzertifikat als „Zertifizierte/r Berater/in für Krise, Restrukturierung und Sanierung“. Im Kurs haben sie gelernt, sicher zwischen Stakeholdern zu vermitteln, rechtliche Hürden und Chancen genauso wie Sanierungsoptionen zu erkennen und erfahren, welche Möglichkeiten bei einer Insolvenz bestehen. Burkhard Jung weiß aus jahrelanger Erfahrung: „Diese Themen sind immens wichtig – nicht nur in der Post-Corona-Zeit.“

Bildung ist ein wertvolles Gut

Besuchen Sie unsere erstklassigen Seminare und Lehrgänge und erlangen Sie aktuelles Wissen von ausgewählten Experten und Expertinnen aus Lehre, Wirtschaft und Recht.

Anmeldung und Informationen unter:

www.ellipsis.de/campus

Gerne stehen wir Ihnen auch persönlich für Rückfragen zur Verfügung:

Telefon: 0351 41750-56
Mail: campus@ellipsis.de

© PR
 

Zur Newsletter-Anmeldung

Bestellen Sie jetzt den kostenlosen E-Mail-Newsletter WIRTSCHAFT in Sachsen und erhalten Sie ab sofort 1x die Woche aktuelle Neuigkeiten aus dem sächsischen und dem nationalen Wirtschaftsgeschehen.

Newsletter bestellen

Weitere Artikel

Bahnhöfe sollen sauberer und barrierefrei werden

Bahnhöfe sollen sauberer und barrierefrei werden

In 50 Städten sollen Stationen umgebaut werden. Sachsen ist deutlich unterrepräsentiert. Und woran liegt das?

Zittau: Digades-Gründer gibt Chefposten ab

Zittau: Digades-Gründer gibt Chefposten ab

Lutz Berger zieht sich zurück. Nun übernimmt die nächste Generation die Verantwortung für 160 Mitarbeiter. Aber: Die Firma bleibt in Familienhand.

Tiefgekühlt im Lockdown: Frosta profitiert von Corona

Tiefgekühlt im Lockdown: Frosta profitiert von Corona

Läuft bei Frosta: Die Hauptmarke wächst um 23 Prozent, doch sind die Handelsmarken rückläufig. Das bekommt der Standort Lommatzsch zu spüren.

Stefan Loth wird neuer VW Sachsen-Chef

Stefan Loth wird neuer VW Sachsen-Chef

Der Umbau bei Volkswagen geht weiter: Der Autobauer hat nicht nur Personalentscheidungen beschlossen, auch eine dritte Schicht in Zwickau kommt.