Bild-1_neu.jpg
Anzeige

Zwischen Kurzarbeit, Home-Office und unternehmerischer Verantwortung

19.10.2020
Der Bund hat die Bezugszeit für das Kurzarbeitergeld kürzlich auf bis zu 24 Monate ausgeweitet – bis maximal Ende 2021 kann es verlängert werden.

Auch wenn der Staat Unternehmen unterstützt, haben Unternehmensführungen seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie enorme Herausforderungen zu stemmen. Es zeigt sich: Nicht jedes Unternehmen ist gleich gut auf Krisen vorbereitet.

Laut einer aktuellen Umfrage des Ifo-Instituts ist die Zahl der Kurzarbeiter von 4,7 Millionen im August auf 3,7 Millionen im September zurückgegangen. Trotz des Rückgangs ist somit noch jeder neunte sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Kurzarbeit. Nach Angaben des Münchner Instituts ist der Kurzarbeiteranteil mit 1,47 Millionen im verarbeitenden Gewerbe besonders hoch, gefolgt vom Dienstleistungsbereich (1,23 Millionen). Dennoch: „Der Druck ist enorm, er war noch nie so groß. Keiner schläft mehr gut, alle sind Tag und Nacht beschäftigt mit der Frage, wie es weitergeht.“ Das sagte Fredmund Malik, Managementexperte und Bestseller-Autor, in einem Interview mit dem „Handelsblatt“. Dies trifft insbesondere auf Unternehmerinnen und Unternehmer zu, die während der Corona-Pandemie versuchten, ihr Unternehmen wirtschaftlich zu halten und der Verantwortung für ihre Mitarbeiter nachzukommen.

Weiterbildung statt Däumchen drehen

Der immense Anstieg der von Kurzarbeit betroffenen Beschäftigten bedeutete einen drastischen Einschnitt in den Alltag der Mitarbeiter. Im verkürzten Home-Office geriet dabei auch manche Wissens- und Weiterbildungslücke in den Fokus – und wurde aktiv angegangen. Laut einer Anfang Mai – also während des Lockdowns – veröffentlichten Umfrage von Havas Media haben 18 Prozent der Befragten im Alter zwischen 14 und 69 Jahren die freigewordene Zeit für Online-Veranstaltungen wie zum Beispiel Weiterbildungen genutzt. Bereits wenige Wochen später hat sich gezeigt, dass sich Mitarbeiter, die sich in der Zeit persönlich weitergebildet haben, gesteigerte Chancen im Job hatten. Um auf den gestiegenen Bedarf an akademischen Weiterbildungen zu reagieren, hat die Dresden International University (DIU) ihr Angebot noch stärker in den digitalen Raum verlagert. Weitere Infos und das gesamte Weiterbildungsangebot finden Sie hier

Die neuen Führungskräfte

Keine Unternehmensführung konnte auf diese Herausforderungen vollständig vorbereitet sein. Kurse und Seminare versuchen den einen, einzig wahren Weg der Unternehmensführung zu lehren. Dabei ist es keinesfalls so einfach. Schließlich ist die Führung eines Unternehmens ist eine vielschichtige Aufgabe und heutzutage herausfordernder, als sie es je war. Der Managementexperte Malik sagte dazu: „Komplexität ist ein wichtiger Rohstoff in einer Welt, die sich ständig unvorhersehbar verändert. Komplexität ist die Quelle von Intelligenz, Kreativität, Anpassungsfähigkeit und Flexibilität.“ Wer mit ihr richtig umgehe, könne am besten auf Unvorhergesehenes reagieren, weil er mehr Handlungsspielraum habe.

Ein kleiner Organismus wie COVID-19 hat uns gezeigt, dass moderne Führungspersönlichkeiten als Architekten und Vorbilder einer neuen Unternehmenskultur gefordert sind. Sie sollen die Balance aus Profitstreben und sozialer Verantwortung schaffen, dafür sorgen, dass die Weltwirtschaft auf Kurs bleibt und die Märkte funktionieren – und gleichzeitig Vorbild für Menschlichkeit und Fürsorge sein. Sie sollen zuversichtlich mit Unsicherheiten und Risiken umgehen, auf Krisen vorbereitet sein und schnell Lösungen parat haben. Kurzum: Es wird Ihnen gleichzeitig Menschliches und Übermenschliches abverlangt. In der Corona-Pandemie erhalten sie dabei finanzielle Rückendeckung von Bund und Ländern.

Größtes Hilfspaket in der Geschichte der Bundesrepublik

Um Unternehmen durch das schwierige Fahrwasser der Corona-Pandemie zu bringen, schnürte die Bundesregierung ein umfangreiches Konjunkturpaket. Absenkung der Mehrwertsteuer, Kinderbonus für Familien, Entlastung bei den Stromkosten und noch mehr: Die bereits beschlossenen Corona-Hilfen sind schon jetzt das größte Hilfspaket in der Geschichte der Bundesrepublik. Insgesamt wurden 69,4 Milliarden Euro bewilligt (Stand September 2020). Zahlreiche Fördermaßnahmen können beantragt werden – einen Überblick dazu finden Sie in der nebenstehenden Übersicht.

Für alle Eventualitäten gerüstet

Doch nicht nur finanziell müssen Führungskräfte für wirtschaftliche Schieflagen gerüstet sein. In Krisenzeiten zeigt sich deutlich, dass zum „Chefsein“ mehr gehört als betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse. Häufig zahlen sich dann mutige Unternehmenskonzepte und moderne Managementansätze aus. Diese und die notwendigen unternehmerischen Handlungs- und Führungskompetenzen vermittelt die Dresden International University im weiterführenden Master Unternehmensführung.

Weitere Informationen zum Studiengang „Unternehmensführung“ finden Sie unter:

https://www.di-uni.de/studium-weiterbildung/wirtschaft-recht-management/unternehmensfuehrung

Dresden International University GmbH
Freiberger Straße 37
01067 Dresden
Telefon: 0351 40470 152

Übersicht aktueller Fördermaßnahmen
Bund:

Möglichkeit der steuerfreien Unterstützungsleistung für Beschäftigte bis insgesamt 1.500 Euro (Finanzämter)

Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen (Bundesministerium der Wirtschaft, Bundesministerium der Finanzen, Bundesministerium des Innern)

KfW-Sonderprogramm 2020 (KfW)

Unterstützungspaket für Start-ups: „Corona-Matching-Fazilität“
„Corona-Liquidity-Fazilität”
Beteiligungsfinanzierung (KfW Capital, Europäischer Investitionsfonds)

Förderprogramm „Förderung unternehmerischen Know-hows (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle)

Erleichterter Zugang zur Grundsicherung für Arbeitssuchende (Arbeitsagentur)

Entschädigung nach Infektionsschutzgesetz (Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat)

Pflegebonus für Beschäftige in der Altenpflege (Bundesministerium für Gesundheit)

Mehrwertsteuersenkung für Gastronomiebetriebe

Sachsen:

Sofort-Zuschuss „Härtefälle Kultur“ (SAB)

Liquiditätshilfe (SAB)

Soforthilfe-Darlehen SMEKUL für Land- und Forstwirtschaft (SAB)

Liquiditätssicherung (Bürgschaftsbank Sachsen)

Kino-Förderung investiv Sachsen (SAB)

Soforthilfe-Zuschuss Soziale Organisationen (SAB)

Soforthilfe-Darlehen Sport (SAB)

Zur Newsletter-Anmeldung

Bestellen Sie jetzt den kostenlosen E-Mail-Newsletter WIRTSCHAFT in Sachsen und erhalten Sie ab sofort 1x die Woche aktuelle Neuigkeiten aus dem sächsischen und dem nationalen Wirtschaftsgeschehen.

Newsletter bestellen

Weitere Artikel

"Ich wollte allen zeigen, dass ich es kann"

"Ich wollte allen zeigen, dass ich es kann"

Acht Lehrlinge aus dem Landkreis freuen sich über den Ausbildungspreis. Zu Besuch bei Lisa Peuckert - der besten Bäckereifachverkäuferin.

VGH testet einen Elektro-Bus

VGH testet einen Elektro-Bus

Mit dem Fahrzeug will die VGH in den nächsten zwei Wochen Erfahrungen im Bereich E-Mobilität sammeln.

Der Weg aus der Corona-Krise wird länger

Der Weg aus der Corona-Krise wird länger

Wirtschaftsforscher sind sich einig: Die Erholung verliert an Fahrt. Auch Sachsens Industrie bekommt weniger Aufträge.

Stellensicherung bei Globalfoundries gefordert

Stellensicherung bei Globalfoundries gefordert

Drohen den Mitarbeitern in Dresdens größter Fabrik bald Auslagerungen? Die Firma verweist auf Wachstumspläne.