Suche

Suche

Osten kämpft gemeinsam um mehr Fachkräfte

Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, wollen die ostdeutschen Wirtschafts- und Arbeitsminister den Zugang zum Arbeitsmarkt für ausländische Beschäftigte erleichtern.

Lesedauer: < 1 minute

Flüchtlinge arbeiten in Leipzig in einem Ausbildungszentrum an der Verdrahtung eines Schaltschranks (Symbolfoto)
Flüchtlinge arbeiten in Leipzig in einem Ausbildungszentrum an der Verdrahtung eines Schaltschranks. © Monika Skolimowska/ZB/dpa (Symbolfoto)

Von Sven Heitkamp

Leipzig. Die ostdeutschen Bundesländer wollen künftiger enger zusammenarbeiten, um mehr Fach- und Arbeitskräfte für die Regionen zu gewinnen. Das vereinbarten am Mittwoch die Arbeitsminister der Ostländer bei einem Treffen in Leipzig.

So sei unter anderem beschlossen worden, sich bei der Gewinnung internationaler Arbeitskräfte besser abzustimmen, länderübergreifende Veranstaltungen und Rekrutierungsprojekte im Ausland wie bei internationalen Jobmessen zu organisieren, sagte Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) nach dem Gespräch mit Vertretern von Wirtschaft, Gewerkschaften und Kammern.

Verabschiedet wurde ein neunseitiges Papier, das fünf Vereinbarungen vorsieht. Dazu zählt vor allem die leichtere Integration von Migranten in den Arbeitsmarkt. Dafür wollen die Flächenländer auch die interkulturelle Öffnung in den Verwaltungen vorantreiben.

Die Verwaltungen müssten mit gutem Beispiel vorangehen und den Anteil internationaler Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Landes- und Kommunalverwaltungen erhöhen. Daneben wollen die Ostländer die Regelungen für Quereinsteiger in die Pflege- und Gesundheitsberufe vereinheitlichen und vereinfachen, sagte Sachsen-Anhalts Arbeitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD). Wichtiges Ziel sei es außerdem, mehr jungen Menschen ohne Schulabschluss Zugänge zu Bildungsangeboten und Wege in die Arbeitsmärkte zu öffnen, sagte der Beauftragte der Bundesregierung für Ostdeutschland, Carsten Schneider. „Wir dürfen nicht das Potenzial inländischer Fachkräfte vergessen.“

Eine regelmäßige Konferenz der Arbeitsminister zur Fachkräftegewinnung und zur Attraktivität Ostdeutschlands war im Februar bei einem Treffen der Ministerpräsidenten Ost beschlossen worden. „Im Gegensatz zu früher, als Ostdeutschland oft als Niedriglohnstandort beworben wurde, wollen wir attraktive Arbeitsbedingungen schaffen“, betonte Dulig.

Das könnte Sie auch interessieren: